GWAdriga auf dem Leitkongress zum Zähl- und Messwesen

FNN-Fachkongress ZMP 2019 - Die ZMP ist der Leitkongress zum Zähl- und Messwesen. Nutzen Sie die Möglichkeit, mit mehr als 1.000 Teilnehmern und renommierten Lösungsanbietern ins Gespräch zu kommen und umsetzbare Ideen für Ihr Unternehmen zu finden. Die Kombination aus Kongress und Ausstellung gewährleistet eine optimale Informationsvermittlung sowie einen wertvollen Austausch mit Teilnehmern und Ausstellern.

Dieses Jahr präsentieren wir uns gemeinsam mit unserem Partner varys. Gesellschaft für Software und Abrechnung mbH. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich ein umfassendes Bild von GWAdriga zu machen, offene Fragen anzusprechen und wichtige Anregungen zu sammeln. Vereinbaren Sie einfach telefonisch unter +49 30 95 999 09 0 oder per E-Mail einen Termin. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

FNN-Fachkongress ZMP 2019

15.-16. MAI 2019

  • Messe Leipzig, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig
  • GWAdriga Stand: Halle E:INS, Stand 68
  • Mehr Informationen: FNN-Fachkongress ZMP 2019

 

GWAdriga erprobt Inbetriebnahme- und Betriebsprozesse intelligenter Messsysteme in der Praxis

Eine heterogene Gateway- und Zählerlandschaft, alle Abläufe von der Inbetriebnahme bis hin zum laufenden Betrieb: Bei der Korbwerk Usedom GmbH & Co. KG in Heringsdorf erprobt der Berliner Full-Service-Anbieter GWAdriga jetzt die Rollout-Prozesse in der Praxis. Darüber hinaus sollen bei Korbwerk aber auch Erfahrungen zur Ausrüstung von Arealnetzen, bei der Umsetzung von verschiedenen Messkonzepten oder Schaltmöglichkeiten als Grundlage für zukünftige CLS-Anwendungen im Feld gesammelt werden.

Die Zusammenarbeit mit Korbwerk bietet uns die Chance, den kompletten End-to-End-Prozess vom Gerät über die Gateway-Administration bis zur Messwertübertragung in der Praxis durchzuspielen und so den Nachweis unserer operativen Leistungsfähigkeit zu erbringen. Gleichzeitig schaffen wir die Grundlagen für den Aufbau praktikabler Mehrwertangebote“, beschreibt GWAdriga-Geschäftsführer Ralfdieter Füller das Potenzial des Demonstrators „Korbwerk“.

„Im Gegenzug erhalten wir aufbereitete Daten zum energetischen Aufwand für unsere Produktionsprozesse sowie von den gewerblichen Mietern. Und wir können mittels der zählpunktspezifischen Verbrauchsinformationen die Nebenkosten der Stellplatzvermietung sehr viel effizienter erheben, als bisher“, ergänzt Korbwerk-Prokurist Dirk Mund.

Alle Potenziale smarter Infrastrukturen erschließen

Im Rahmen der Kooperation zwischen Korbwerk und GWAdriga wurden Untermessungen je Einheit installiert und intelligente Messsysteme verbaut. Am Beispiel eines klassischen KMU sollen hier End-to-End-Prozesse des intelligenten Messstellenbetriebes und der Gateway-Administration erprobt und frühzeitig Betriebserfahrungen gesammelt werden. Perspektivisch werden zudem weitere Sparten (Gas, Wasser und Wärme) sowie Geräte (Photovoltaik, Heizung und Untermessungen) an das intelligente Messsystem angebunden. Zudem werden auch Schaltmöglichkeiten als Grundlage für zukünftige CLS-Anwendungen erschlossen. GWAdriga betreibt künftig bei Korbwerk die intelligente Metering-Infrastruktur vom PKI-Betrieb, über das Datenkommunikationsmanagement bis hin zur Visualisierung.

Über Korbwerk

Die Korbwerk Usedom GmbH & Co. KG in Heringsdorf ist Deutschlands älteste noch arbeitende Strandkorbmanufaktur, die seit 1925 individuelle Strand- und Terrassenkörbe fertigt. Zudem werden seit einigen Jahren Wohnmobil-Stellplätze direkt am Firmenstandort zur Vermietung angeboten. Das mehr als 10.000 m2 umfassende Firmengelände besteht aus Produktions-, Lager- und Büroflächen in mehreren Gebäuden, die energetisch modern ausgestattet sind. Dazu kommen rund 25 Stellplätze für Wohnmobile.

© Bild: korbwerk Usedom GmbH & Co. KG

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Die ganze Welt der Gateway-Administration: GWAdriga zeigt Prozessintegration auf allen Ebenen

2019 wird sich GWAdriga in Halle 5 am Stand 108 präsentieren. Wir stellen Prozessintegration als den Schlüssel für einen effizienten Rollout der intelligenten Messsysteme in den Mittelpunkt des Auftritts. Im Fokus stehen dabei die Praxiserfahrungen, die GWAdriga 2018 über die gesamte Prozesskette des Rollouts hinweg in ganz unterschiedlichen Kundenprojekten sammeln konnte.

Ein Beispiel ist die Anbindung von SAP IS-U  (= Industry Solutions for Utilities) über IM4G, die mithilfe der integrierten Prozess-Templates und der Möglichkeit, Aktionen über Prozessdokumente (PDOCs) steuern zu können, deutlich erleichtert wurde. Daneben stellt GWAdriga dar, wie sich andere Branchenlösungen wie etwa Schleupen oder SIV über Web-Services integrieren lassen.

Ein weiteres Thema ist der modulare Aufbau der Services von GWAdriga: Die einzelnen Prozessbausteine wie Gateway-Administration oder Messdaten-Management können dabei separat gebucht und in die eigenen Prozesse integriert werden. Das gilt beispielsweise auch für das Management der PKI-Zertifikate, die für die Inbetriebnahme eines Gateways erforderlich sind. Für das Management kann die GWAdriga Smart Energy CA genutzt werden.

Wie im Vorjahr auch zeigen wir darüber hinaus, wie sich das Smart Metering spartenübergreifend abbilden lässt – etwa als Basis für den Aufbau von mehrwertangeboten von Versorgungsunternehmen für die Wohnungswirtschaft.

Hinzu kommt das CLS-Management (Controllable Local Systems), das im Jahr 2018 ebenfalls in ersten Projekten erfolgreich realisiert werden konnte. Ein Beispiel ist hier das Projekt „Virtueller WärmeStromPool", in dessen Rahmen die Kölner RheinEnergie AG in den kommenden Jahren bis zu 500 Nachtspeicherhei-zungen in ein virtuelles Kraftwerk einbinden und verstärkt mit Strom aus erneuerbaren Quellen versorgen will.

Nutzen Sie die Gelegenheit, sich ein umfassendes Bild von GWAdriga zu machen, offene Fragen anzusprechen und wichtige Anregungen zu sammeln. Vereinbaren Sie einfach telefonisch unter +49 30 95 999 09 0 oder per E-Mail einen Termin. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

E-wolrd energy & water logo

5. – 7. FEBRUAR 2019

  • Messe Essen
  • GWAdriga Stand: Halle 5, Stand 108
  • Veranstalter: E-world energy & water GmbH
  • Mehr Informationen: E-world energy & water

Impressionen von der E-world 2019

Treffen Sie uns auf weiteren Events:

FNN-Fachkongress ZMP – Zählen, Messen, Prüfen 2019

GWAdriga auf dem Leitkongress zum Zähl- und Messwesen FNN-Fachkongress ZMP […]

Mehr Lesen

BDEW Fachtagung Messwesen 2018

Die BDEW-Fachtagung „Messwesen 2018“ dreht sich rund um den aktuellen […]

Mehr Lesen

metering days 2018

GWAdriga präsentiert Gateway-Administration-Prozesse mit unterschiedlichen IT-Lösungen in der Praxis Die […]

Mehr Lesen

Optimale Integration in den Rollout-Prozess

GWAdriga setzt beim Smart-Meter-Rollout in Sachen SIM-Karten-Management auf eine enge Zusammenarbeit mit Telefónica Deutschland. Ausschlaggebend für die Entscheidung war das energiewirtschaftliche Know-how des Telekommunikationsunternehmens sowie die tiefe Integration in die Prozesse des Rollouts und der Gateway-Administration.

„Telefónica Deutschland verfügt nicht nur über fundierte Erfahrungen im Energiemarkt, sondern arbeitet bereits seit längerem mit den wichtigen Gateway-Herstellern an einer optimalen Gestaltung des Rollout-Prozesses“, erklärt Dr. Ralfdieter Füller, Geschäftsführer der GWAdriga GmbH & Co. KG.

Dabei bietet Telefónica Deutschland neben technischen Vorteilen auch vielfältige Verwaltungsmöglichkeiten im Rahmen des Kommunikationsmanagements. „Das Telefónica-IoT-Portal ist sicherlich eine der besten Plattformen für das SIM-Karten-Management auf dem Markt. Damit wird die Abwicklung des Rollouts deutlich vereinfacht. Vor allem, wenn er richtig ins Rollen gekommen ist und große Stückzahlen an Gateways verwaltet werden müssen“, so Füller weiter.

Dank unserer Erfahrungen aus Großbritannien mit einem Volumen von 24 Millionen SIM-Karten sehen wir uns bestens für den Rollout gerüstet und freuen uns, dass GWAdriga uns das Vertrauen schenkt“, sagt Sven Koltermann, Leader Energy Sales & Program Lead Smart Energy bei Telefónica Deutschland.

Technisch sprach vor allem die für die Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) optimierte und international roamingfähige SIM-Karte für die Entscheidung zugunsten von Telefónica Deutschland sowie das Smart Meter Gateway Onboarding-Programm, durch welches die SIM-Karten optimal mit den Gateways funktionieren.

Bereit, mehr herauszufinden?

Dann laden Sie jetzt den Refernzbericht "Flächendeckende Mobilfunkversorgung fürs Smart Metering" herunter, der zu diesem Projekt von GWAdriga und Telefónica erstellt wurde.

Die BDEW-Fachtagung „Messwesen 2018“ dreht sich rund um den aktuellen Stand intelligenter Messsysteme und die praktische Umsetzung des Rollouts. Die Top-Themen der Fachtagung sind regulatorische Herausforderungen der Bundesnetzagentur, Stand der Technik – Messsysteme, Gateways und Kommunikationsanbindung, Umsetzung des Rollouts in der Praxis, neue Geschäftsmodelle mit Smart Metern sowie rechtliche Fragen des Rollouts.

Neben anderen Vertretern aus der Energiebranche ist auch GWAdriga dabei. Freuen Sie sich auf den Vortrag von Florian Hartke, Produktmanager GWAdriga GmbH & Co. KG:

"Flexibilitäten nutzen, Anlagen effizient steuern":

  • Steuern über CLS
  • Nutzung von Flexibilität im Massenkundensegment durch Integration in ein Virtuelles Kraftwerk
  • Erfahrungen aus dem praktischen Einsatz im Projekt „Virtueller WärmeStromPool“

 

Bild: Roland Horn, BDEW Kongress 08.-09. Juni 2016, Station Berlin

BDEW Fachmesse Messwesen

27. - 28.11.2018

  • Dorint Kongresshotel Düsseldorf/Neuss
  • Selikumer Straße 25, 41460 Neuss
  • Mehr Informationen: EW Medien und Kongresse

Treffen Sie uns auf weiteren Events:

FNN-Fachkongress ZMP – Zählen, Messen, Prüfen 2019

GWAdriga auf dem Leitkongress zum Zähl- und Messwesen FNN-Fachkongress ZMP […]

Mehr Lesen

E-world 2019

Die ganze Welt der Gateway-Administration: GWAdriga zeigt Prozessintegration auf allen […]

Mehr Lesen

metering days 2018

GWAdriga präsentiert Gateway-Administration-Prozesse mit unterschiedlichen IT-Lösungen in der Praxis Die […]

Mehr Lesen

Full-Service über die GWAdriga Smart Energy CA wird in die eigenen Prozesse integriert

Die Stadtwerke Flensburg setzen beim Rollout der intelligenten Messsysteme (iMsys) zur Ausstellung der erforderlichen PKI-Zertifikate für ihre Gateways auf die GWAdriga Smart Energy CA.

Nachdem wir aus strategischen Gründen entschieden hatten, dass wir das Thema Gateway-Administration in Eigenregie umsetzen, waren wir auf der Suche nach einem Dienstleister, der den kompletten Prozess der Endnutzer-Zertifikate für uns abbildet", erzählt Claus Hartmann, Abteilungsleiter Netznutzungsmanagement bei den Stadtwerken Flensburg.

Den Zuschlag erhielt schließlich der Berliner Full-Service-Anbieter GWAdriga. „Wir haben uns alle Dienstleister, die auf unsere Ausschreibung geantwortet haben, genau angesehen. GWAdriga bot mit ihrem modularen Angebot nicht nur die Möglichkeit, die PKI als separates Dienstleistungspaket zu buchen. Auch die tiefgehende Expertise sowie das beste Preis-/Leistungsverhältnis haben überzeugt", so Claus Hartmann. In einem ersten Schritt wird nun die GWAdriga Smart Energy CA in die internen Prozesse und IT-Systeme integriert. Hier setzen die Stadtwerke Flensburg auf die GWA-Lösung von Görlitz sowie auf SAP IS-U. Bei insgesamt 70.000 Messstellen werden die Stadtwerke Flensburg in den kommenden Jahren rund 5.200 iMsys ausrollen.

Eigene Sub-CA (Subordinate Certificate Authority)

GWAdriga startete schon im Juni 2017 als einer der ersten Anbieter mit einer eigenen Sub-CA (Subordinate Certificate Authority) unterhalb der Smart Metering PKI Root CA (Public Key Infrastructure). Über die GWAdriga Smart Energy CA wird der Schutz der von den Haushalten übermittelten Messdaten gewährleistet. Denn ohne entsprechende digitale Zertifikate kann ein Smart Meter Gateway nicht in Betrieb gehen. Das Gerät kommuniziert dabei über einen verschlüsselten, integritätsgesicherten Kanal. Zudem werden die zu sendenden Daten vom Smart Meter Gateway zusätzlich auf Datenebene für den Endempfänger verschlüsselt und signiert. GWAdriga übernimmt dabei den kompletten Prozess von der elektronischen Vergabe und Übermittlung der Zertifikate bei der Installation des jeweiligen Gateways bis hin zur Übermittlung von Sperraufträgen.

Über die Stadtwerke Flensburg

Die Stadtwerke Flensburg versorgen in der Region Flensburg rund 60.000 Haushalte mit Strom, Fernwärme und Trinkwasser. Seit 2017 baut der Flensburger Energieversorger sein Glasfasernetz flächendeckend mit hoher Geschwindigkeit in der gesamten Stadt aus. Bundesweit vertreibt das Unternehmen die Stromprodukte Flensburg eXtra, Flensburg eXtra öko und Flensburg Profi sowie Profi Öko für Gewerbekunden. Mehr als 150.000 Haushalte und Gewerbekunden haben sich deutschlandweit für den Flensburger Stromversorger entschieden. Insgesamt erhalten damit rund 210.000 Kunden ihren Strom aus Flensburg. Geschäftskunden erhalten bundesweit individuelle Energie-Lösungen. Ebenfalls bundesweit sind die Stadtwerke Flensburg mit einem Erdgasangebot auf dem Markt. Mit mehr als 400 Mio. Euro Umsatz und rund 850 Mitarbeitern, davon 79 Auszubildenden, sind die Stadtwerke Flensburg gut am Energiemarkt etabliert.

© Bild: A.Große, Stadtwerke Flensburg aus der Luft.

Kontakt
Kontakt

GWAdriga GmbH & Co. KG

Ansprechpartner

Dr. Ralfdieter Füller
E-Mail: r.fueller(at)gwadriga.de
Tel: +49 30 95 999 09 0

Dr. Michał Sobótka
E-Mail: m.sobotka(at)gwadriga.de
Tel: +49 30 95 999 09 0